Winterreifen oder Allwetterreifen fahren?

Sie nehmen Platz in der Garage ein und kosten regelmäßig Geld: die Autoreifen je nach Saison. Seit der Einführung einer Winterreifenpflicht in Deutschland stellen sich immer mehr Autofahrer die Frage, ob Ganzjahresreifen eine Alternative sind. Eine Frage, die weder mit ja noch mit nein zu beantworten ist. Wie so oft gilt: Es kommt darauf an.

Winterreifenpflicht situationsbedingt

Obwohl viele meinen, dass Winterreifen in der Zeit von Oktober bis Ostern vorgeschrieben sind, appelliert der Gesetzgeber mit seiner Vorgabe eher an die Vernunft der Autofahrer. Sind die winterlichen Straßenverhältnisse schlecht, droht ein Bußgeld, wenn noch immer Sommerreifen aufgezogen sind. Ein Unfall auf Sommerreifen im Winter wird teurer. Versicherungen erkennen eine Schuld wegen Fahrlässigkeit. Als Richtschnur, ab wann Winterreifen angeraten sind, ist die Außentemperaturen heranzuziehen: Ab 7 °C verhärtet die Gummimischung im Sommerreifen und er verliert an Grip. Kommen dann noch Schnee und Matsch hinzu, wird die Autofahrt zur Schlittenpartie. Unter solchen Straßenbedingungen steigen Sie besser auf öffentliche Verkehrsmittel um.

Kalt und schneereich? Dann Winterreifen!

Zwischen Norddeutschland und Bayern gestaltet sich der Winter ganz unterschiedlich: Während im Norden Schneefall zur Ausnahmesituation führt, stehen im Süden heftige Niederschläge auf der Tagesordnung. Das bestimmt auch die Art der Reifen. Der Aufdruck „M+S“ auf Winterreifen steht für die Einsatzbereiche bei Schnee und Matsch, ist allerdings nicht rechtlich geschützt. Informieren Sie sich, ob es sich dabei um Winterreifen handelt. Wenn ja, finden Sie bei vielen Herstellern zusätzlich das Symbol einer Schneeflocke auf dem Pneu. Eine einheitliche Regelung fehlt, doch 2016 führte der ADAC einen Reifentest durch. (www.adac.de) Wo die Winter eher trocken verlaufen, stellen Ganzjahresreifen eine adäquate Alternative dar, solange das Profil mindestens 1,6 mm tief ist. Das verrät Ihnen eine 2-Euro-Münze: Der silberne Rand soll vollständig in der Lamelle verschwinden.

Sicherheit geht vor beim Reifen

Obwohl der Autoreifen schon fast so alt ist wie das Auto selbst, investieren Reifenhersteller viel Geld in die Forschung. Die neuesten Produkte werden zum Beispiel auf der tire technology EXPO in Hannover gezeigt. Dort, wo der Winter weniger hart zuschlägt, sind Ganzjahresreifen durchaus eine Alternative. Dass viele Autowerkstätten den Reifenwechsel mit einem Angebot zur Lagerung verknüpfen, macht es Autobesitzern ohne Garage leicht. Hauptsache, Sie wählen die sichere Methode, wenn die allgemeinen Witterungsbedingungen es erfordern.#

 

(Bildquelle: Titelbild © Miredi • Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.