Deutschland ist Biker-Land!

Gemeint sind nicht etwa Motorradfahrer, sondern diejenigen, die mit Mountain-, Trekking-, City- oder E-Bike unterwegs sind. In den Städten sind sie gern gesehen, weil sie den Autoverkehr entlasten. Zum Fitnessgerät wird das Fahrrad im Urlaub: Sportlich oder gemächlich, mit der Familien oder allein fahren Sie auf zwei Rädern durch das Land.

Wochenendtouren: Rad für Familien und Senioren

Damit alle mithalten, sind Fahrradtouren immer so lang, wie sie der schwächste Teilnehmer bewältigt. Das ist entweder das langsamste Fahrrad oder ein Kind. Gerade Anfänger sind auf moderate Strecken angewiesen, um nicht den Spaß zu verlieren. Mit ein wenig Übung sind schon ausgedehnte Wochenendtouren möglich. Gepäck fährt im Fahrradanhänger mit, Hunde und kleine Kinder reisen so ebenfalls bequem. Entlang ausgewiesener Radwanderwege liegen zahlreiche Unterkünfte. Wo der Hinweis „Bed & Bike“ angebracht ist, sind Radwanderer gern gesehene Gäste. Zusätzlich zum bequemen Zimmer bieten Vermieter sichere Stellplätze für die Fahrräder an. Auch an der sportlichen Bekleidung im Foyer stört sich niemand.

Fahrrad-Romantik: Romantische Flusslandschaften

Die beliebtesten Radwanderwege führen an Deutschlands Flüssen entlang. Entsprechend gemäßigt verläuft das Streckenprofil. Wo zu viele Steigungen warten, ist vielleicht das gegenüberliegende Ufer leichter befahrbar. Parallel zu Donau oder Elbe verlaufen gut ausgebaute Rad- und Wanderwege, die an geschützten Naturlandschaften wie Auwäldern, Kulturdenkmalen oder interessanten Ortschaften vorbeiführen. Das vergleichsweise langsame Reisetempo lässt Zeit, die Eindrücke in sich aufzunehmen. Dabei können Sie wochenlang unterwegs sein: Der Elberadweg beträgt in seiner gesamten Länge von der Quelle im Riesengebirge bis zur Mündung in die Nordsee bei Cuxhaven mehr als 1.250 km. Wer nicht die ganze Strecke fahren will, begnügt sich mit Teilabschnitten. Entgegen der Fließrichtung des Stroms übrigens häufig mit Rückenwind.

Steile Herausforderung: Bergfex auf Rädern

Das Wanderwegenetz in Europa ist groß. Fast alle Wege eignen sich gleichfalls zur Radreise. Anspruchsvolle Ziele zum Trekking sind leicht zu finden. Schon Mittelgebirge wie der Harz bieten einige anstrengende Touren mit forderndem Höhenprofil. Wer sich hier gut vorbereitet, kann mit dem Fahrrad sogar die Alpen überqueren. Vorausgesetzt, die Ausrüstung stimmt. Mit einem Hollandrad sind Sie schlecht beraten. Griffiges Profil an den Reifen, ein kleiner Rahmen für mehr Wendigkeit und eventuell eine Federung an Sattel und Vordergabel entlasten die Gelenke und federn Stöße ab. So wenig attraktiv gepolsterte Radlerhosen auch sein mögen – am Ende eines langen Tages im Sattel könnten sie Ihrem Gesäß einige Druckstellen erspart haben.

Radtour: Das sollte mit

Natürlich sind die Räder und alle Teilnehmer in bester Verfassung, bevor es an den Start geht. Luftpumpe und Flickzeug sind obligatorisch, wenn die Strecke abseits der Zivilisation verläuft. Für jede Tagesetappe benötigen Sie ausreichend Verpflegung. Die kleine Stärkung für unterwegs besteht aus Obst oder einem Energie-Riegel. Der Körper erhält ohne Völlegefühl die nötige Energie für die letzten Kilometer. Sorgen Sie auch für ausreichend Flüssigkeit zum Trinken. Zur Orientierung ist Kartenmaterial unerlässlich. Das vorbereitende Studium des Streckenverlaufs ist Vorfreude und der Einstieg in die Tour, noch bevor es losgeht. Unterwegs finden Sie schnell auf den Weg zurück, wenn Sie die Strecke verlassen. Pflaster für kleine Verletzungen und ein Handy sind für den Notfall dabei.

Fahrradreisen: Wenn es etwas weiter weg geht

Für eine Umrundung der Erde ist das zu wenig Ausrüstung. Je moderner und spezialisierter die Räder sind, desto schwieriger wird es, im Ausland Ersatzteile zu erhalten. Wie die Reparatur fachlich durchzuführen ist, sollte der Radfahrer ebenfalls wissen. Mitten im Dschungel ist es weit bis zur nächsten Fahrradwerkstatt. Vielleicht keine Erdumrundung, aber die Durchquerung ganzer Kontinente scheint eine Spezialität der älteren Generation zu sein. Nach dem Renteneintritt ist endlich Zeit, sich auf eine sehr lange Reise zu begeben. Neben zahlreichen Abenteuern erleben Radreisende in fast jedem Land eine rührende Gastfreundschaft, auch wenn mancher nicht verstehen kann, warum jemand freiwillig diese Strapazen auf sich nimmt. Wer es schon einmal probiert hat, weiß jedoch sehr genau, warum.

Hinweis: Ein Termin für alle die auch beruflich mit dem Thema Farrad zu tun haben ist die Messe Eurobike in Friedrichshafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.